Sie sind hier: Pflege und Betreuung/Soziale Betreuung/

Soziale Betreuung

Jeder Mensch ist anders. Der eine braucht seine Rückzugsmöglichkeiten, der andere ist ohne die Gemeinschaft unzufrieden und fühlt sich ausgeschlossen. Zu welchem Typ sie sich selbst auch zählen, unsere Aktivitäten sprechen unterschiedliche Interessen unserer Bewohnerinnen und Bewohner an und erstrecken sich über den ganzen Tag. Ob Märchengruppe, Nachrichtenstammtisch, Zeitungsrunde, Gedächtnistraining, Seniorengymnastik, Basteln, Singen, Spielen, gemeinsames Waffel- und Plätzchenbacken oder der gemeinsame Tagesausklang in der Kapelle. Auf Wunsch werden auch Einzelbetreuung oder Besuche im Zimmer angeboten. Für alle unsere Angebote gilt: Es ist niemals ein „Muss“, sondern immer ein „Kann“. Selbstverständlich gehört das Feiern von Kirchen- und jahreszeitlichen Festen zu einem festen Bestandteil unseres Hauses.

In Königstein engagieren sich viele Institutionen, Vereine u.ä. im sozialen Bereich. Die Bewohner des Hauses St. Raphael haben die Möglichkeit an verschiedensten Aktivitäten teilzunehmen:

  • Bürger helfen Bürgern betreuen schon seit vielen Jahren die Bewohner des Hauses. Sie gestalten die monatlichen Kaffeenachmittage und richten Feiern zu Festtagen aus. Mitglieder des Vereins übernehmen Besuchsdienste und springen auch ein, wenn Hilfe benötigt wird.
  • Schüler der Bischof-Neumann Schule kommen regelmäßig zu Besuch und unternehmen mit den Bewohnern Spaziergänge, bei schlechtem Wetter werden Spielnachmittage angeboten. Mehrmals im Jahr gibt es Konzerte.
  • Die Vorführungen des Kindergartens werden von unseren Bewohnern mit besonderer Freude wahrgenommen.
  • Märchen Lesung, einmal wöchentlich in gemütlicher Runde.
  • Das “Neuenhainer Duo“ erfreut uns mehrmals im Jahr mit einer musikalischen Veranstaltung.
  • Die “Johanniter Hilfsgemeinschaft Hochtaunus“ finanziert zweimal jährlich und der “Lions Club Königstein“ einmal jährlich Busausflüge mit einem speziell ausgestatteten Behindertenbus.
  • Hospizgruppe: Mitgliedern der Hospizgruppe wird ein Praktikumsplatz im Rahmen der Ausbildung zur Verfügung gestellt. Die hier entstandenen Beziehungen zu den Bewohnern werden aktiv gepflegt.
  • Einmal monatlich kommen ausgebildete “Clinikclowns“ in das Haus, um für und mit den Bewohnern Spaß zu machen.